© Naturpark Our

Ehemaliger Staatssteinbruch Merkholtz

Wo? 3, beim Steebroch, L-9670 Merkholtz

Ehemaliger Staatssteinbruch Merkholtz

Entlang des nationalen Radwegs PC 20 zwischen Kautenbach und Wiltz befindet sich in der Nähe von Merkholtz ein ehemaliger Staatssteinbruch. Von 1910 bis 1961 wurde in dieser Industrieanlage Grauwacke abgebaut und zu Schottermaterial für den Straßenbau verarbeitet. Obwohl die Anlage nicht mehr in Betrieb ist, haben sich die natürlichen Lebensräume im Laufe der Zeit wieder entwickelt. Dank der industriellen Vornutzung haben sich hier Tier- und Pflanzenarten angesiedelt, die es sonst nicht gegeben hätte. Ein Teil dieses Gebiets wurde als Natura 2000-Schutzzone ausgewiesen, um seine heutige Bedeutung für den Naturschutz hervorzuheben.

Das Projekt 'Ehemaliger Staatssteinbruch Merkholtz' zielt darauf ab, an die industrielle Vergangenheit im Wiltz-Tal zu erinnern und die Verbindung zu den heutigen natürlichen Lebensräumen zu verdeutlichen.

Kontakt

Adresse: Naturpark Our
L-9836 Hosingen
Auf Karte anzeigen

Ähnliche Sehenswürdigkeiten

© Visit Éislek
Steinbruch „Schoofsbësch"
Der "Schoofsbësch", ein früherer Steinbruch, bildet das Herz eines Naturschutzgebiets. Hier stehen mehrere Picknick-Tische und Bänke zur Verfügung.
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Deiwelselter
Dieses bemerkenswerte Monument, einst eine Grabstätte, ist ein Wahrzeichen der Stadt Diekirch. Wer dorthin wandert, wird durch eine tolle Aussicht auf die Ortschaft und seine grüne Umgebung belohnt.
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Béibert
Unweit von Diekirch befindet sich in idyllischer Lage der "Béibert", ein kleiner See. Der Picknick-Tisch, der sich direkt daneben befindet, lädt zweifelsohne zum Verweilen ein.
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Sideschlee
Aussichtspunkt
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Dreiländereck
Im Park des Europadenkmals symbolisieren große Quadersteine die sechs Gründungsmitglieder des vereinten Europas.
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Napoleonsknäppchen
Entdecken Sie die bewegte Geschichte des „Napoleonsknäppchen“ in Bourscheid, wo ein Baum namens „Napoleonsbeemchen“ gepflanzt wurde. Der Baum erlebte die Zeit Napoleons I., überlebte die Verwüstungen des Krieges und steht heute als Symbol des Widerstands.
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Aussichtspunkt beim Fändelchen
Der Aussichtspunkt beim Fändelchen bietet einen grandiosen Ausblick auf die Stadt und das Schloss Vianden.
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Aussichtspunkt Lätgesbierg
Der felsige Anstieg "Lätgesbierg" gewährt Wanderfans ein fast alpines Erlebnis mit grandiosem Ausblick auf das untere Staubecken des Pumpspeicherkraftwerks Vianden und die bewaldeten Ufer der Our.
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Finger Gottes
Entdecken Sie den atemberaubenden "Doigt de Dieu" oder "Finger Gottes" entlang bekannter Wanderwege wie dem Escapardenne Lee Trail und dem Éislek Pad Hoscheid, der von seinem Hochsitz oberhalb von Dirbach einen herrlichen Ausblick bietet.
Mehr erfahren