© Visit Éislek

Der ehemalige Wildpark von Clervaux

Die Geschichte des Wildparks von Clervaux reicht bis ins 17. Jahrhundert zurück und besitzt eine enge Verbindung zum örtlichen Adel. Heute führt ein Wanderweg die Besucher durch diese historische Stätte und bietet Details über die Jagdkultur sowie die reichen Traditionen der Region.

Die Wurzeln des Wildparks von Clervaux reichen bis ins 17. Jahrhundert zurück und sind eng mit der Geschichte der Grafen von Lannoy verbunden. Ursprünglich im Kontext mittelalterlicher Wildparks angelegt, erschien er zum ersten Mal auf den topografischen Karten des Grafen Joseph de Ferraris in den Jahren 1771-1778.

Das etwa 20 Hektar große Gelände war ein Jagdrevier, das in das feudale Schloss Clervaux, dessen Ursprünge bis ins 12. Jahrhundert zurückreichen, integriert war. Die Grafen von Lannoy, die in die politischen und religiösen Angelegenheiten des Brüsseler Hofes verwickelt waren, drückten diesem Ort ihren Stempel auf. Die Loretto-Kapelle, die im 17. Jahrhundert errichtet und 1762 umgebaut wurde, zeugt von ihrem religiösen Engagement.

Damals wurden die Grenzen des Parks durch charakteristische lineare Durchbrüche abgesteckt, die das Gelände auf geometrische Weise organisierten. Er umfasste Waldflächen, Lichtungen und für die Jagd geeignete Bereiche, die die typischen Merkmale der damaligen Wildparks widerspiegelten.

Nach revolutionären Unruhen im Jahr 1798 wurde der Park umfassend umgestaltet. Ende des 19. Jahrhunderts übernahm Adrien-Florent de Berlaymont das Anwesen und führte umfangreiche Arbeiten durch, die den Übergang zu einer neuen Ära für den Park markierten. Die charakteristischen linearen Durchbrüche wurden zugeschüttet und der Wildpark wurde umgestaltet, um Pferdeställe und eine Villa im eklektischen Stil der damaligen Zeit zu errichten. Diese Veränderungen markierten einen Wandel des Parks hin zu einer vielfältigeren Funktion, die über seine ursprüngliche jagdliche Bestimmung hinausging. Diese Entwicklungen haben dazu beigetragen, den heutigen Grundzug des Parks zu formen.

Eine einzigartige Episode verbindet den Wildpark von Clervaux mit der Geschichte von Fontainebleau. Um 1800 bevölkerte eine Herde Damhirsche den Park, und eine lokale Anekdote legt nahe, dass einige dieser Hirsche Napoleon als Geschenk überreicht wurden. Der Überlieferung zufolge wurden die Damhirsche nach Fontainebleau gebracht, um den von den revolutionären Unruhen verwüsteten Park wieder zu bevölkern. Ziegen sollen sie begleitet haben, um das Säugen der Jungtiere während der Reise zu gewährleisten. Diese Anekdote zeugt vom Austausch zwischen den Eigentümern des Parks und den kaiserlichen Kreisen der damaligen Zeit.

Im 20. Jahrhundert verließ die Familie Berlaymont 1927/28 das Schloss und ließ es verfallen.

Heute ist der Wildpark von Clervaux trotz seiner Umgestaltung immer noch eine historische Stätte. Ein etwa 3 km langer Wanderweg, der an wichtigen Orten vorbeiführt, bietet den Besuchern eine Reise in die Vergangenheit. QR-Code-Terminals und Audiostationen säumen den Weg und teilen Anekdoten und Informationen über die Jagdkultur und die reiche Geschichte der Region. Dieser Pfad, der die Vergangenheit des Wildparks beleuchten soll, bietet ein immersives Erlebnis für alle Geschichts- und Naturinteressierten.

Öffnungszeiten

Alle Bilder anzeigen

Kontakt

Adresse: Der ehemalige Wildpark von Clervaux
L-9708 Clervaux
Auf Karte anzeigen
Anreise planen

Ähnliche Sehenswürdigkeiten

© Visit Éislek
Steinbruch „Schoofsbësch"
Der "Schoofsbësch", ein früherer Steinbruch, bildet das Herz eines Naturschutzgebiets. Hier stehen mehrere Picknick-Tische und Bänke zur Verfügung.
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Kiischpelter Sonnenkreis
Der Kiischpelter Sonnenkreis liegt östlich von Enscherange und befindet sich genau 50° nördlich des Äquators und 6° östlich von Greenwich. Es ist der einzige Schnittpunkt zwischen einem Längen- und Breitengrad im Großherzogtum Luxemburg. Die Sonnenwanderung führt am Sonnenkreis vorbei.
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Bomm
Begeben Sie sich auf eine Reise zum Aussichtspunkt „Bomm“ in Kautenbach, wo sich eine faszinierende Geschichte entfaltet - von einer unverwüstlichen Kugel, die seit 1913 steht, bis zu ihrer Wiederauferstehung im Jahr 2014.
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Napoleonsknäppchen
Entdecken Sie die bewegte Geschichte des „Napoleonsknäppchen“ in Bourscheid, wo ein Baum namens „Napoleonsbeemchen“ gepflanzt wurde. Der Baum erlebte die Zeit Napoleons I., überlebte die Verwüstungen des Krieges und steht heute als Symbol des Widerstands.
Mehr erfahren
© Travel With Bender
gratis
mit derLuxembourgCard
Sessellift Vianden
Mit dem Sessellift über Vianden schweben
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Bréschelt
Aussichtspunkt
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Pavillion Schënnbierg
Aussichtspunkt
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Aussichtspunkt Victor Hugo
Der Victor-Hugo-Aussichtspunkt bietet einen atemberaubenden Blick auf den sich schlängelnden Fluss Our und die grünen Hügel. Victor Hugos künstlerische Inspiration, die hier in sechzig Illustrationen zum Ausdruck kommt, harmoniert mit der Palette der Natur und lädt die Besucher zum Verweilen, Picknicken und Genießen der zeitlosen Schönheit ein.
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Aussichtspunkt Lätgesbierg
Der felsige Anstieg "Lätgesbierg" gewährt Wanderfans ein fast alpines Erlebnis mit grandiosem Ausblick auf das untere Staubecken des Pumpspeicherkraftwerks Vianden und die bewaldeten Ufer der Our.
Mehr erfahren

Mache eine Reise in die Vergangenheit