© © Giulio Groebert

Staumauer Esch-sur-Sûre

Wo? L-9650 Esch-sur-Sûre

Die beeindruckende Staumauer in Esch-Sauer wurde von 1955 bis 1958 erbaut und fügt sich harmonisch in die Natur ein. Ihre bogenförmige Bauweise macht sie zu einem beliebten Fotospot für Fotografen und Naturbegeisterte.

Die eindrucksvolle Staumauer in Esch-Sauer stellt ein beachtliches Beispiel für menschliche Ingenieurskunst und die Harmonie mit der Natur dar. In den späteren 1940er Jahren sah sich das Land mit dem Dilemma konfrontiert, dass seine natürlichen Wasserreserven zur Neige gingen. Als Lösung entschied sich die Regierung Anfang der 1950er Jahre dafür, auf Oberflächenwasser zur Trinkwassergewinnung umzustellen.

Die Wahl eines passenden Standorts war von entscheidender Bedeutung. Da es in Luxemburg kaum natürliche Seen gibt, wurde die Idee einer Staumauer ins Auge gefasst. Die Wahl fiel auf das enge Flusstal der Sauer, dessen felsige Ufer eine stabile Basis für die imposante Bogenstaumauer bieten.

Die Bauphase der 47 Meter hohen Mauer erstreckte sich von 1955 bis 1958. Mit einer Dicke von 1,5 Metern an der Krone und bis zu 4,5 Metern an der Basis ist die Staumauer ein beeindruckendes Bauwerk.

Die Staumauer schuf einen künstlichen See mit einer größten Fläche von 3,8 Quadratkilometern und einem Fassungsvermögen von 60 Millionen Kubikmetern Wasser. Die Tiefe des Sees erreicht respektable 43 Meter.

Diese außergewöhnliche Anlage zieht nicht nur Technikenthusiasten an, sondern ist auch ein malerisches Ausflugsziel und ein beliebtes Motiv bei Fotografen.

Öffnungszeiten

Kontakt

Adresse: Staumauer Esch-sur-Sûre
L-9650 Esch-sur-Sûre
Auf Karte anzeigen

Ähnliche Sehenswürdigkeiten

Panzerabwehrkanone Pak 43
Am Aussichtspunkt Houfëls erwartet Besucher die imposante Präsenz zweier Relikte aus dem Zweiten Weltkrieg.
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Nationales Streikdenkmal Wiltz
Besuchen Sie das eindrucksvolle Denkmal, dass an den Generalstreik während des Zweiten Weltkriegs erinnert. Erfahren Sie mehr über die tragischen Ereignisse dieser Zeit, die Luxemburgs Geschichte geprägt hat.
Mehr erfahren
© Alfonso Salgueiro
Lancaster Memorial Weiswampach
Das Lancaster Memorial gedenkt vierzehn jungen Männern, deren Lancaster-Bomber während des Zweiten Weltkriegs bei Weiswampach abstürzten.
Mehr erfahren
© Visit Éislek
St. Laurentius Kirche Diekirch
Die Laurentiuskirche in Diekirch wurde von Pierre Biwer geplant und 1868 fertiggestellt. Sie wurde 2017 zum Nationaldenkmal erklärt.
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Deiwelselter
Dieses bemerkenswerte Monument, einst eine Grabstätte, ist ein Wahrzeichen der Stadt Diekirch. Wer dorthin wandert, wird durch eine tolle Aussicht auf die Ortschaft und seine grüne Umgebung belohnt.
Mehr erfahren
Markuskapelle
Die Markuskapelle in Longsdorf lockt als beliebter Pilgerort, besonders am 25. April, dem Festtag des heiligen Schutzpatrons. Die Kapelle mit ihrer zweischiffigen Bauweise, geometrischen Malereien und einem Barockaltar ist mit Sicherheit einen Besuch wert.
Mehr erfahren
Sankt Hubertus Kirche
Entdecken Sie die faszinierende Architektur der Kirche, die auf den Ruinen einer heidnischen Stätte errichtet wurde!
Mehr erfahren
Dekanatskirche
Die Wiltzer Dekanatskirche ist zweischiffig und wurde in vielen Zeitabständen erbaut, immer wieder zerstört, vergrößert und umgeändert. Ein Besuch ermöglicht einen Einblick in die turbulente Vergangenheit des Gebäudes.
Mehr erfahren
© Tourist Center Clervaux
Die Benediktinerabtei Saint-Maurice
Mit jahrhundertealter Geschichte und majestätischer Architektur lädt die Benediktinerabtei in Clervaux dazu ein, in die Vergangenheit einzutauchen. Ein Ort voller Charme und Bedeutung, der seine Tore anlässlich der täglichen Morgenmesse für Besucher öffnet.
Mehr erfahren