© Visit Luxembourg

Kapelle Saint-Michel

Hoch über Oberschlinder thront die Kapelle Saint-Michel, umgeben von Wald und erreichbar über Wanderwege.

Die Kapelle St. Michel im Schlënner-Tal ist ein verstecktes Juwel aus dem ehemaligen Dorf Oberschlinder. Inmitten der zauberhaften Landschaft des Éislek, im Norden Luxemburgs erstreckt sich das Tal zwischen Schlindermanderscheid und Hoscheid.

Die Kapelle St. Michel erzählt eine faszinierende Geschichte. Sie befand sich einst im Herzen eines blühenden Dorfes. Heute sind jedoch nur noch wenige Spuren von Oberschlinder zu erkennen. Neben der erhaltenen Kapelle gab es einst eine Schule, eine Gerberei und Mühlen. Die ersten Erwähnungen dieser Gegend reichen bis ins Jahr 1349 zurück. Das Leben im Tal war mühsam und die Menschen versuchten, durch Landwirtschaft und Handwerk zu überleben: An den steilen Hängen sind nur Schafzucht und Holznutzung möglich; im Tal sind die Landflächen klein und wenig fruchtbar.

In den 1820er Jahren bestand das Dorf aus 20 Häusern mit einem Höchststand von 69 Personen im Jahr 1827. Bevor eine langsame Entvölkerung einsetzte.

Das Tal der "Schlënner" ist dafür bekannt, eine eher späte Abwanderung erlebt zu haben. Mit der industriellen Revolution ab 1870 beginnt auch eine bekannte Auswanderungsperiode der Luxemburger in Richtung des amerikanischen Kontinent (1845-1918). Zwischen 1863 und 1895 ging die Bevölkerung um ein Drittel zurück. Die letzte Geburt fand 1918 statt und 1922 gab es nur noch 13 Einwohner. Von den Nazis gezwungen, für sie einzutreten, wenn sie nicht deportiert werden wollten, und auf der Suche nach Verstecken in den umliegenden Waldbunkern, verließen die letzten Bewohner das Dorf gleich nach dem Zweiten Weltkrieg im Jahr 1948.

Der historische Kontext dieses Ortes wird auch durch die Architektur der Kapelle widergespiegelt. Schlicht und dennoch beeindruckend, präsentiert sich die Kapelle St. Michel mit einem rechteckigen Äußeren, einem kurzen romanischen Vordach und einem sanften Glockenturm. Ihr Inneres überrascht mit einer achteckigen Form - ein ruhiger Raum mit schmalen Fenstern, die warmes Licht hineinstrahlen. Schlichte Eleganz prägt den Innenraum, der bewusst ohne übermäßiges Mobiliar und Dekoration auskommt.

Der Hauptaltar, ein Kunstwerk aus rosafarbenem Sandstein und Bronze, erzählt die Geschichte von Sainte Cunégonde. Die Künstlerin Bettina Scholl-Sabatini entwarf diesen Altar Anfang der 80er Jahre, und die Skulpturen spiegeln ihre Bedeutung für die lokale Geschichte wider.

Die Kapelle St. Michel ist weit mehr als nur ein Gebäude - sie ist ein lebendiges Denkmal. Inmitten des Schlënner-Tals verknüpft sie die historische Bedeutung der Region mit der natürlichen Schönheit der Landschaft. Als eine der letzten Zeugnisse des verschwundenen Oberschlinder zieht sie Besucher an, die nach Ruhe, Geschichte und einem einzigartigen Ort suchen. Ihre schlichte Schönheit, kombiniert mit ihrer bewegten Geschichte, machen sie zu einem Ort von historischer, architektonischer und ästhetischer Bedeutung.

Sie ist unter anderem über den Éislek Pad Hoscheid und den Escapardenne Lee Trail erreichbar.

Öffnungszeiten

Kontakt

Adresse: Administration Communale Parc Hosingen
11, Op der Héi
L-9809 Hosingen
Auf Karte anzeigen

Ähnliche Sehenswürdigkeiten

© Joachim Köhler
Kapelle Loretto
Die Loretto Kapelle in Clervaux ist ein barockes Juwel aus dem 18. Jahrhundert, das Besucher mit seiner kunstvollen Architektur fasziniert.
Mehr erfahren
© Naturpark Oewersauer, Naturpark Oewersauer
Rundwanderwege
Gedenkpfad Schumannseck 1944-1945
Distanz: 3,09 km
Dauer: 0:50 h
Schwierigkeitsgrad: leicht
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Patton Denkmal Ettelbrück
Entdecken Sie das Patton Denkmal in Ettelbrück, einen bedeutenden Erinnerungsort. Dieses Denkmal ehrt General George Patton Jr., dessen 3. US-Armee Ettelbrück im Dezember 1944 befreite und so den Einfall der Wehrmacht während der Ardennenschlacht stoppte.
Mehr erfahren
© Musée de l'Ardoise
gratis
mit derLuxembourgCard
Schiefermuseum - Musée de l'Ardoise
Entdecken Sie die faszinierende Welt unter Tage im Schiefermuseum Haut-Martelange! Erleben Sie die Geschichte und Techniken der Schiefergewinnung hautnah und tauchen Sie ein in den neuen, faszinierenden Besucherstollen "Johanna". Erleben Sie den Alltag der Schieferarbeiter!
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Kalborner Mühle
Die über 200 Jahre alte Mühle in Kalborn hat sich zu einem Naturschutzzentrum entwickelt. Hier werden bedrohte Flussperl- und Bachmuscheln gezüchtet. Infotafeln vor der Mühle zeigen, wie Gärten Lebensraum für Wildtiere und Insekten bieten können.
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Pfarrkirche von Clervaux
Die Pfarrkirche Sts Côme et Damien in Clervaux beeindruckt mit ihrer rheinisch-romanischen Architektur und den prächtigen Zwillingstürmen. Im Inneren erwartet Besucher eine Vielzahl von Werken, darunter ein beeindruckendes Mosaik über dem Altar.
Mehr erfahren
© Naturpark Öewersauer
Stillgelegte Antimonmine in Goesdorf
Inmitten der ruhigen Landschaft offenbart die Geologie von Goesdorf Überreste von Schächten und Stollen und bewahrt so das Erbe dieses "Schmelzerdorfes".
Mehr erfahren
© Tourist Center Clervaux
Die Benediktinerabtei Saint-Maurice
Mit jahrhundertealter Geschichte und majestätischer Architektur lädt die Benediktinerabtei in Clervaux dazu ein, in die Vergangenheit einzutauchen. Ein Ort voller Charme und Bedeutung, der seine Tore anlässlich der täglichen Morgenmesse für Besucher öffnet.
Mehr erfahren
© Visit Éislek
Bunker Kaundorf
Dieser Bunker aus dem 2. Weltkrieg, in dem desertierte Zwangsrekrutierte sich bis zur Befreiung versteckten, ist über einen ca. 1 km-langen Fußweg zu erreichen. Der Spaziergang lohnt sich allemal, da Wanderer in der Nähe des Bunkers durch eine beeindruckende Aussicht über den Obersauer-Stausee belohnt werden.
Mehr erfahren